Globale

Fußgänger in London mit Auto angefahren

Fußgänger in London mit Auto angefahren”

Am Samstagnachmittag raste in London nahe des Natural History Museum ein Auto auf den Bürgersteig und erfasste eine Gruppe von Fußgängern. Dabei sind Passanten verletzt worden, teilte die Metropolitan Police mit. Man ermittle derzeit die Hintergründe des Vorfalls. Mittlerweile hat die Polizei eine Entwarnung gegeben - es handle sich um einen Autounfall, teilte ein Sprecher mit.

Polizisten und Rettungskräfte waren im Einsatz. Elf Menschen werden verletzt. Der Fahrer des Autos wurde offenbar von Polizisten überwältigt und festgenommen.

Der Vorfall weckte bei vielen Menschen in London böse Erinnerungen: Grossbritannien ist in diesem Jahr fünf Mal Ziel eines Terroranschlags geworden. Eine BBC-Reporterin vor Ort berichtete, die Beamten hätten ihr gesagt, es handle sich grösstenteils um leichte Verletzungen. Eine Polizistin habe plötzlich den Menschen zugerufen, sie sollten wegrennen "und alle sind in Panik geflüchtet, viele Menschen haben geschrien".

Das Victoria-and-Albert-Museum im Londoner Stadtteil South Kensington beherbergt die grösste Sammlung von Kunstgewerbe und Design der Welt. Auch ein AFP-Journalist sah vor Ort Menschen, darunter einige Familien mit Kindern, in verschiedene Richtungen laufen und hörte Schreie. Das habe eine BBC-Reporterin von der Polizei vor Ort erfahren. Laut "Sun" seien die Museen, die sich in der Nähe des Natural History Museums befinden, evakuiert worden.

Die Gegend ist bei Touristen sehr beliebt.

Eine Augenzeugin, deren Name nur mit Katy angegeben wurde, sagte dem Londoner Radiosender LBC, sie habe zwei Verletzte gesehen - einen am Bein verletzten kleinen Jungen und eine regungslose Frau. Mitte September explodierte in einer Londoner U-Bahn eine selbstgebaute Bombe. Die Eingänge zur Exhibition Road seien aber geschlossen, twitterte das Museum am Samstagnachmittag. Am 22. März hatte ein Angreifer mit einem gemieteten Geländewagen Fußgänger auf der Westminster Bridge niedergefahren, vier von ihnen starben.



Mehr zum Thema

Neueste




Empfohlen